Autor: Marco M. Runge

Datenjournalismus-Seminar 2016

vom 20. bis 22. Mai im Bildungszentrum Kloster Banz Noch 2010 löschte Wikipedia den Eintrag zu Datenjournalismus. Der Artikel behandele nur ein Buzzword und habe keine Relevanz für das Lexikon. Das ist mittlerweile anders. Das Thema ist in den Redaktionen angekommen. Daten sind der Treibstoff für modernen, visuellen und oft auch interaktiven Journalismus. Jüngstes Beispiel sind die Recherchen der Süddeutsche Zeitung-Redakteure Bastian Obermayer und Frederik Obermaier, die in weltweiter Zusammenarbeit mit rund 400 Journalisten und dem Rechercheverbund International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) mit den „Panama Papers“ den größten Datenschatz der Geschichte gehoben haben.

NJB-Seminar „Investigative Recherche“ vom 26. bis 28. Februar 2016 in Kloster Banz

Vom 26. bis 28. Februar 2016 findet das „Investigative Recherche“-Seminar mit Christiane Hawranek vom Bayerischen Rundfunk (BR) und Otto Lapp, Chefreporter beim Nordbayerischen Kurier, in Kloster Banz statt. Christiane Hawranek, BR-Reporterin Redaktion „Politik und Hintergrund“ recherchiert gerne schwierige Themen, wenn es sein muss investigativ und notfalls monatelang. Ihr Schwerpunkt sind die Bereiche Medizin und Justiz. Dafür bekam sie Journalistenpreise, unter anderem den Axel-Springer-Preis und den Georg Schreiber Medienpreis. Otto Lapp ist einer der Reporter des Jahres 2013.

„Brüllen gehört zum Geschäft.“

von Marco M. Runge Gero Himmelsbach gibt im Interview angehenden Journalisten Tipps, worauf sie im Presserecht achten müssen. Er war 1984 Mitgründer der Nachwuchsjournalisten in Bayern, seit 1994 ist er Rechtsanwalt bei der Münchner Medienrechtskanzlei Romatka & Collegen. Herr Himmelsbach, was sind die drei größten presserechtlichen Fehler, die Journalisten begehen können? Fehler Nummer eins: Sie missachten das Urheberrecht. Sicherlich ist es verlockend,aus dem Internet Fotos, Grafiken oder Texte zu übernehmen. Doch die sind meist urheberrechtlich geschützt. Selbst bei kostenlosen Angeboten muss man das Kleingedrucktegenau lesen. Häufig gibt es detaillierte

NJB-Medienrechtsseminar am 28.11.2015 im PresseClub München

Für Journalisten ist es unerlässlich, die wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen ihres Geschäfts zu kennen, um juristische und wirtschaftliche Folgen zu vermeiden. Rechtliche Fallstricke lauern dabei vor allem im Urheberrecht und im Persönlichkeitsrecht. Zudem sind einige Paragraphen des Strafrechts für die journalistische Arbeit relevant. Vor allem bei investigativen Recherchen sollten Journalisten ihre Rechte, aber auch ihre gesetzlichen Pflichten kennen. Gero Himmelsbach, Mitgründer der Nachwuchsjournalisten in Bayern, gibt im NJB-Medienrechtsseminar am 28.11.2015 in Münchner PresseClub angehenden Journalisten Tipps, worauf sie im Presserecht achten müssen. Wann: Samstag, 28. November 2015, 9:00 – 17:00 Uhr Wo: PresseClub München, Marienplatz 22, 80331 München Dozent: Prof. Dr. Gero Himmelsbach Teilnehmerbeitrag: Für NJB-Mitglieder ist die Teilnahme kostenlos. Nicht-Mitglieder zahlen 10 EUR.

NJB-Seminar „Online-Journalismus“ vom 04. bis 06. September 2015 in Kreuth

Einen klassischen Online-Journalismus gibt es nicht. „Online“ ist in alle Medienbereiche vorgedrungen und hat sich fest verankert. Doch welche Herausforderungen werden an den Online-Journalisten gestellt? Mit welchen Problemen hat er zu kämpfen? Welche Werkzeuge nutzt er? Denn der Leser soll dran bleiben. Dieses Seminar vermittelt das notwendige Rüstzeug für den Journalisten von heute und fordert zur Diskussion über Arbeitsweisen und das journalistische Selbstverständnis heraus. Neben Textformen und Regeln für guten Online-Journalismus bekommen die Teilnehmer während des Seminars eine Einführung in das Blogger-Tool WordPress.

Jugendmedientage in​ Berlin vom 24. bis 27. Oktober 2013

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Jugendpresse Deutschland e.V. in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung die Jugendmedientage, diesmal in Berlin. Geboten werden Workshops mit dem NEON-Magazin, dem TV-Studio des ZDF sowie einem ARD-Hörfunkstudio. Am Freitag findet die Medienmesse mit Podiumsdiskussionen und Medieneinblicken von verschiedenen Vertretern aus Print, Online, Radio, TV und politischen Organisationen statt. Wann: 24. – 27. Oktober 2013 Wo: Berlin, Hauptveranstaltungsort ewerk Kosten: 4-Tagesprogramm (inkl. Verpflegung u. Übernachtung) liegt bei 55€. Die Teilnahme an der Medienmesse kostet 6€. Anmeldung unter Jugendmedientage.de