Alle Artikel in: Start

Journalisten unter Druck: Die Pressefreiheit in Polen

Michał Kokot sieht die Pressefreiheit in seinem Land in Gefahr. Seit November 2015 regiert in Polen die nationalkonservative Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) mit absoluter Mehrheit und baut den Staat im Eiltempo um. Parteichef Jaroslaw Kaczynski kündigte eine grundlegende „Reparatur des Staates“ an. Das Verfassungsgericht wurde entmachtet. Auf der jährlichen Rangliste der Pressefreiheit von „Reporter ohne Grenzen“ rutschte Polen um 29 Plätze auf Rang 47 von 180 Staaten ab. Der Journalist Michał Kokot von der „Gazeta Wyborcza“, der zweitgrößten überregionalen Tageszeitung und wichtigstes Organ der Meinungsbildung in Polen, weiß im NJB-Interview davon zu berichten.

NJB-Seminar „Investigative Recherche 2“ von 23. bis 25. April 2017 in Kloster Banz

Vom 23. bis 25. April 2017 findet das „Investigative Recherche 2“- Seminar mit Christiane Hawranek vom Bayerischen Rundfunk (BR) und Otto Lapp, Chefreporter beim Nordbayerischen Kurier, in Kloster Banz statt (gefördert von unserem Kooperationspartner Hanns-Seidel-Stiftung). Christiane Hawranek, Reporterin Redaktion BR-Recherche, erarbeitet sich gerne schwierige Themen, wenn es sein muss investigativ und notfalls monatelang. Ihr Schwerpunkt sind die Bereiche Medizin und Justiz. Dafür bekam sie Journalistenpreise, unter anderem den Axel Springer-Preis und den Georg Schreiber-Medienpreis. Otto Lapp ist einer der Reporter des Jahres 2013. Investigative Recherche bedeutet nichts anderes als die Suche nach einem möglichst großen Stück Wahrheit. Sie ist Teil des investigativen Journalismus. Dieser dient in Demokratien zur Kontrolle der Macht und wird in diesem Sinne auch als „Watchdog-Journalism“ bezeichnet. Sein Ziel ist es, Machtmissbrauch, Korruption und Fehlverhalten ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen, Missstände aufzudecken, zu warnen und zu Reaktionen und Reformen zu animieren. Investigativer Journalismus ist also hauptsächlich kritischer, vertiefender Journalismus, der auf der Grundlage von intensiver Recherche bisher unbekannte Sachverhalte von gesellschaftlicher Relevanz öffentlich macht. Das Seminar richtet sich an alle Teilnehmer vom letzten Jahr, aber auch an alle anderen …

#24hZukunft am 1. und 2. April 2017 in Potsdam-Babelsberg

Die Jungen Journalisten im DJV haben eine spannende Tagung zusammengestellt: #24hZukunft in Potsdam-Babelsberg. Und genau: Es geht 24 Stunden lang um Innovation im Journalismus und einhergehende Haltungsfragen. Dazu gibt es ein Programm mit Workshops zu: Mobile Reporting, Drohnenjournalismus, Recherche in Social Media, erfolgreiche Selbstständigkeit, 360-Grad-Videos oder Programmieren für Journalistinnen. Gäste sind u.a. der Mitgründer von Correctiv Daniel Drepper, Isa Sonnenfeld vom Google News Lab und Andreas Rickmann, Sozialmedia-Leitung bei Bild.de. NJB-Mitglieder können zum vergünstigten Preis von 70 Euro (statt 110 Euro) teilnehmen. Wann und Wo: 1. und 2. April 2017 im Medieninnovationszentrum Babelsberg (MIZ) und in der ems – electronic media school in Potsdam  Weitere Infos: www.djv-24stunden.de, für vergünstigte Tickets bei: wer@djv.de melden.

njb edition ausland online!

Selbst vom dauernden Fernweh geplagt und von der journalistischen Neugier getrieben hat sich die edition-Redaktion dieses Jahr für das Thema „Ausland“ entschieden. Noch nie war der Weg dahin so einfach. Unser Leben noch nie so international geprägt. Das Reisen wird immer selbstverständlicher. Nachrichten aus der ganzen Welt tragen wir smart in der Hand.