Alle Artikel in: Termine

Jour fixe „Recherchieren im Ausland – USA, Indien & China“ am 22. Februar 2018 in München

Wie funktioniert Journalismus im Land von Bollywood? Liest die breite Bevölkerung überhaupt auf Englisch? Und wie sieht es in den USA aus? Werden dort kritische Journalisten (mund-)tot gemacht wie in House of Cards? Hakan Tanriverdi und Natalie Mayroth haben in den USA, Indien und China recherchiert und gearbeitet. Und da bleibt noch die Frage, wie kommt man als junger Journalist ins Ausland? Kommt vorbei und fragt selbst! Hakan Tanriverdi, 33, freier Reporter, der vor allem für die Süddeutsche Zeitung über IT- und Cybersicherheit schreibt, hat zwischen August 2015 und Dezember 2017 als New-York-Korrespondent gearbeitet. @hatr Natalie Mayroth, 31, freie Kulturjournalistin und Fotografin unter anderem für die tageszeitung, VICE und The Hindu. Sie hat als Medienbotschafter-Stipendiatin vier Monate in Indien (2017/2018) und drei in China (2016) zu Digitalisierung, Gesellschaft und Subkultur recherchiert. @netizenmay Wann: 22. Februar 2018, 19.00 Uhr Wo: PresseClub München, Marienplatz 22, 80331 München Der Jour fixe ist kostenlos, es wird um Anmeldung gebeten. Anmeldung unter: anja.pross(at)njb-online.de oder via Facebook. Beitragsbild: (c) Natalie Mayroth 2017

Mentoring-Programm von Presseclub München und NJB ab Mai 2018

Lernen von den Profis. Lernen durch Kontakte. Ohne diese beiden Voraussetzungen ist der Einstieg in den Journalismus schwer. Doch wie kommen gerade Anfänger an die Entscheider in der Branche heran? Ein Platz im Mentoring-Programm des Internationalen PresseClubs München ist eine viel versprechende Möglichkeit. Rund ein Dutzend junge Journalisten lassen sich ein Jahr lang von einem Medienprofi aus dem PresseClub auf ihrem beruflichen Weg begleiten. Das Programm wird ergänzt durch Seminare und Infoveranstaltungen. Das Ziel: Persönliche Kontakte mit Entscheidern Beratung durch einen erfahrenen Kollegen zur beruflichen Entwicklung Ein Jahr lang intensive Begleitung durch einen persönlichen Mentor Laufende Fortbildungen, z.B. Bewerbungstraining mit der Kamera, Moderationstraining, Interviewseminar, Fotoworkshop …) Redaktionsbesuche, Diskussions- und Stammtischabende Der Weg: Monatliche Treffen Austausch per Telefon oder Mail mit dem persönlichen Mentor Einzelgespräche zu Themen wie dem nächsten Praktikum, Bewerbungsstrategien für das Volontariat oder für einen möglichen Jobwechsel Mentor als Ratgeber mit praktischen Tipps und persönlichen Kontakten Regelmäßige Treffen aller Mentees mit Vorträgen zu Karriere-relevanten Themen ausgewählter Mentoren Die Voraussetzungen: Erste Erfahrungen durch Praktika in den Medien Unter 30 Jahren Optimaler Zeitpunkt: nach der Zwischenprüfung …

kostenloser Online-Journalismus-Workshop

Kostenloser Online-Journalismus-Workshop auf den Münchener Medientagen vom 23. bis 26.10.2017

Du willst bei den nächsten Medientagen nicht nur Flyer sammeln, sondern auch journalistische Erfahrung? Dann bewirb dich bis zum 4. Oktober 2017 für unseren kostenlosen Online-Journalismus-Workshop zum Thema „Vertrauen und Medien“! Hier geht’s zum Bewerbungsformular: http://bit.ly/2fJm28L Bei unserem Workshop lernst du – wie du noch besser schreibst. – wie du soziale Medien als Quellen nutzt und Informationen von dort verifizierst (Stichwort Vertrauen). – wie du deine Inhalte am besten über die sozialen Medien verbreitest. – wie du Interviewpartner perfekt ins Bild rückst – im Foto genauso wie im Handy-Interview. Außerdem bekommst du eine Akkreditierung für den sonst kostenpflichtigen Vortrags-Bereich, um für deine Artikel zu recherchieren und Experten aus Theorie und Praxis zu interviewen. Ganz nebenbei bekommst du spannende Einblicke in die Medienbranche und knüpfst wertvolle Kontakte (Klaas ist auch da!). Am Ende des Workshops wirst du auf den Medientagen zum Thema „Vertrauen und Medien“ recherchiert, geschrieben und gepostet haben und einige praktische Erfahrung mit nach Hause nehmen. Was du sonst noch wissen solltest: – Die Teilnahme ist kostenlos. – Das Seminar beginnt am 23.10.2017, also …

NJB-Seminar „Mobile-Reporting“ vom 15. bis 17. September 2017 in Kloster Banz

Vom 15. bis 17. September 2017 findet das „Mobile-Reporting“-Seminar mit Marcus Boesch in Kloster Banz statt (gefördert von unserem Kooperationspartner Hanns-Seidel-Stiftung). Mobile-Reporting ist: # (fast) quadratisch: mit dem Smartphone # praktisch: alles, was man dafür braucht, passt in die Hosentasche # gut: wenn man weiß, wie es geht! Genau hier setzt unser Seminar „Mobile-Reporting“ an. Marcus Boesch ist Experte für Mobile-Reporting und nimmt uns drei Tage lang mit in die Welt der mobilen Berichterstattung. Das Seminar ist nichts zum Zurücklehnen, denn hier wird produziert. Wie kann ich mit dem Smartphone Fotos, Audios und Videos aufnehmen? Welche Programme gibt es? Welche Schnittsoftware sollte ich verwenden? Diese und andere Fragen werden beantwortet. Egal, ob Print, Online, Radio, TV, Social Media, PR oder Blog – Mobile-Reporting geht immer. Marcus Boesch lebt und arbeitet als Journalist und Unternehmer in Berlin. Er ist Geschäftsführer des Game-Studios the Good Evil GmbH und Gründungsmitglied des Virtual-Reality-Studios Vragments GmbH. Beide Unternehmen wurden von der Bundesregierung als „Kultur- und Kreativpilot Deutschland“ (2013 und 2016) ausgezeichnet. Als zertifizierter Dozent (ISO / Google Tools) publiziert, unterrichtet und berät …

NJB-Seminar „Investigative Recherche 2“ von 23. bis 25. April 2017 in Kloster Banz

Vom 23. bis 25. April 2017 findet das „Investigative Recherche 2“- Seminar mit Christiane Hawranek vom Bayerischen Rundfunk (BR) und Otto Lapp, Chefreporter beim Nordbayerischen Kurier, in Kloster Banz statt (gefördert von unserem Kooperationspartner Hanns-Seidel-Stiftung). Christiane Hawranek, Reporterin Redaktion BR-Recherche, erarbeitet sich gerne schwierige Themen, wenn es sein muss investigativ und notfalls monatelang. Ihr Schwerpunkt sind die Bereiche Medizin und Justiz. Dafür bekam sie Journalistenpreise, unter anderem den Axel Springer-Preis und den Georg Schreiber-Medienpreis. Otto Lapp ist einer der Reporter des Jahres 2013. Investigative Recherche bedeutet nichts anderes als die Suche nach einem möglichst großen Stück Wahrheit. Sie ist Teil des investigativen Journalismus. Dieser dient in Demokratien zur Kontrolle der Macht und wird in diesem Sinne auch als „Watchdog-Journalism“ bezeichnet. Sein Ziel ist es, Machtmissbrauch, Korruption und Fehlverhalten ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen, Missstände aufzudecken, zu warnen und zu Reaktionen und Reformen zu animieren. Investigativer Journalismus ist also hauptsächlich kritischer, vertiefender Journalismus, der auf der Grundlage von intensiver Recherche bisher unbekannte Sachverhalte von gesellschaftlicher Relevanz öffentlich macht. Das Seminar richtet sich an alle Teilnehmer vom letzten Jahr, aber auch an alle anderen …

#24hZukunft am 1. und 2. April 2017 in Potsdam-Babelsberg

Die Jungen Journalisten im DJV haben eine spannende Tagung zusammengestellt: #24hZukunft in Potsdam-Babelsberg. Und genau: Es geht 24 Stunden lang um Innovation im Journalismus und einhergehende Haltungsfragen. Dazu gibt es ein Programm mit Workshops zu: Mobile Reporting, Drohnenjournalismus, Recherche in Social Media, erfolgreiche Selbstständigkeit, 360-Grad-Videos oder Programmieren für Journalistinnen. Gäste sind u.a. der Mitgründer von Correctiv Daniel Drepper, Isa Sonnenfeld vom Google News Lab und Andreas Rickmann, Sozialmedia-Leitung bei Bild.de. NJB-Mitglieder können zum vergünstigten Preis von 70 Euro (statt 110 Euro) teilnehmen. Wann und Wo: 1. und 2. April 2017 im Medieninnovationszentrum Babelsberg (MIZ) und in der ems – electronic media school in Potsdam  Weitere Infos: www.djv-24stunden.de, für vergünstigte Tickets bei: wer@djv.de melden.

njb edition ausland online!

Selbst vom dauernden Fernweh geplagt und von der journalistischen Neugier getrieben hat sich die edition-Redaktion dieses Jahr für das Thema „Ausland“ entschieden. Noch nie war der Weg dahin so einfach. Unser Leben noch nie so international geprägt. Das Reisen wird immer selbstverständlicher. Nachrichten aus der ganzen Welt tragen wir smart in der Hand.

njb-VJ-Workshop und Live-Blogging von den Medientagen München vom 23. bis 27. Oktober 2016

Berichte als Video-Journalist von den Medientagen! Auch in diesem Jahr wird ein fünftägiger Videojournalismus-Workshop auf den 30. Medientagen stattfinden. Mit im Team ist wieder der BR-Fernsehjournalist Thomas Kießling (Kontrovers) und Robert Stöger (Puls). Erlernt wird von der Erzähltechnik bis zum Aufbau eines kompletten TV-Beitrags. Du willst mitmachen? Dann bewirb dich für „NJB goes Medientage 2016“! Der Nachwuchsjournalisten in Bayern e.V. (NJB) und der MedienCampus Bayern suchen junge Medienmacher für eine Live-TV-Sendung von den Medientagen. Als Finale der Medienmesse fassen wir die Trends zusammen, die am Donnerstag auf der Bühne des MedienCampus gezeigt und von einer fachkundigen Jury besprochen werden.

Dr. Georg Schreiber-Medienpreis 2016

Um die Berichterstattung im Bereich Gesundheit und Soziales zu optimieren, verleiht die AOK Bayern den „Dr. Georg Schreiber-Medienpreis“. Dabei werden herausragende journalistische Arbeiten, die sich mit sozialen und gesundheitspolitischen Themen auseinanderzusetzen, ausgezeichnet. In Zusammenarbeit der Deutschen Journalistenschule (DJS)  und dem njb e.V. wird der Preis zur Förderung des journalistischen Nachwuchses jährlich ausgeschrieben. Er ist mit insgesamt 30.500 Euro dotiert. Der Autor darf bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung das Alter von 36 Jahren noch nicht überschritten haben.

Datenjournalismus-Seminar 2016

vom 20. bis 22. Mai im Bildungszentrum Kloster Banz Noch 2010 löschte Wikipedia den Eintrag zu Datenjournalismus. Der Artikel behandele nur ein Buzzword und habe keine Relevanz für das Lexikon. Das ist mittlerweile anders. Das Thema ist in den Redaktionen angekommen. Daten sind der Treibstoff für modernen, visuellen und oft auch interaktiven Journalismus. Jüngstes Beispiel sind die Recherchen der Süddeutsche Zeitung-Redakteure Bastian Obermayer und Frederik Obermaier, die in weltweiter Zusammenarbeit mit rund 400 Journalisten und dem Rechercheverbund International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) mit den „Panama Papers“ den größten Datenschatz der Geschichte gehoben haben.

Jour fixe Presseversorgung am 23. März 2016 in München

#Jobstart #Berufsunfähigkeit #Rente #Versicherung Presse-was? Wenn das eure Reaktion war, dann solltet ihr auf jeden Fall zum Gespräch mit Franz Scherer, Beauftragter der Presseversorgung (Allianz), kommen. Das Presseversorgungswerk ist eine gemeinsame Einrichtung der Journalisten- und Verlegerverbände die das Ziel hat, eine zusätzliche Vorsorge für das Alter, den Fall der Berufsunfähigkeit und die Pflegebedürftigkeit u.a. für Journalisten zu ermöglichen.

PresseClub-Abrissparty am 26. Februar 2016 in München

GOODBYE PresseClub! Das Domizil des PresseClubs wird umgebaut. Bevor die Räume im Sommer 2017 in neuem Glanz erstrahlen, werden sie nach allen Regeln der Kunst „abgerissen“. Das Team Becker/Pinter, bekannt für seine schnelle und ungezwungene Urban-Art-Malerei, hat auf die Räume des Clubs reagiert. Sprayen, Taggen, Reißen, Zerschneiden, Kleben, Montieren, Drucken und Übermalen in Großformat. Zu sehen an einem Abend für ein paar Stunden – hoch über Münchens Marienplatz. Urban Art und VJing sind integrale Inhalte am Institut für Kunstpädagogik der Ludwig-Maximilians-Universität wo Peter Becker doziert.

ifp-Infoabend „Wie werde ich Journalist/in?“ am 7. April 2016 in München

Wie werde ich Journalist/in? Und wie tickt die katholische Journalistenschule ifp? Studienleiterin Isolde Fugunt informiert am Donnerstag, den 7. April 2016 um 19 Uhr über die Studienbegleitende Journalistenausbildung, führt durch die Journalistenschule und beantwortet Fragen. Wer sich für eine Ausbildung am Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses e.V. (ifp) interessiert, ist herzlich eingeladen. Rechtzeitig vor dem Bewerbungsschluss am 31. Mai ist Gelegenheit, seine Fragen für eine Bewerbung am ifp zu stellen.